Segelabenteuer auf den Kanaren

Rund um die kanarischen Inseln herrscht ein mildes Klima und ideale Windverhältnisse sorgen für ein einzigartiges Segelvergnügen. Bei durchschnittlichen fünf Windstärken und atlantischen Wellen von bis zu fünf Metern Höhe kommt der ambitionierte Hochseesegler voll auf seine Kosten. Von Gran Canaria aus lassen sich mit Tagesetappen von bis zu 70 Seemeilen die Inseln La Palma, La Gomera und Teneriffa ansteuern.

segelboot, instrumente
Auf hoher See

Auf und um Teneriffa finden sich abwechslungsreiche Windverhältnisse. An der Südost – Küste herrschen rauhere Bedingungen (Windstärke >5), an der Westküste weht der Wind mit zahmen drei bis fünf Windstärken. Auch das Klima der vulkanischen Insel ist vielfältig, generell aber sehr mild und badefreundlich. Traumhaft weiße Steilklippen werden abgelöst von schwarzen Lavastränden. Es lohnt sich ein Besuch der Klippen Los Gigantes an der Westküste, die übrigens nur per Boot erreichbar sind. Im Norden gibt es Bananenplantagen und den Haupthafen Puerto de la Cruz, in dessen Nähe man sogar in Vulkanhöhlen tauchen kann. Im Hafen San Miguel kann man die Unterwasserwelt der Insel im U-Boot erkunden.

Von Teneriffa aus lassen sich auf einer westlichen Route die Inseln La Gomera und La Palma gut erreichen. Zwischen La Gomera und Teneriffa ist zudem die Wahrscheinlichkeit am höchsten, während der Tour einige zauberhafte Begegnungen zu machen. Mit Vorliebe tummeln sich hier Wale und Delfine und freuen sich auf ein kleines „Schwätzchen“ mit abenteuerlustigen Seglern. La Gomera selbst verzaubert ihre Besucher mit wildromantischen Naturschauspielen und niedlichen Buchten. Der Hafen San Sebastian ist gut erreichbar und mit moderner Infrastruktur versehen. La Palma, das im Nordwesten der Kanaren liegt, ist ebenfalls eine beschauliche, kleine Vulkaninsel und die grünste der sieben Inseln.

Nimmt man von Teneriffa aus die östliche Route, so landet man wieder auf Gran Canaria, wo man interessante Einblicke in das Gezeitenrevier der Insel erhalten kann, um im Yachthafen von Las Palmas, dem bekanntesten Hafen der Kanaren, einen entspannenden Stopp einzulegen.

Um nicht den halben Urlaub mit der Anfahrt ins Segelrevier zu verbringen ist es am besten sich über das Internet eine Yacht auf den Kanaren zu chartern. Man fliegt hin und geht dann dann dort an Bord. Günstige Flüge mit Airberlin bekommt man fast immer, auch kurzfristig.