Segeln in der Ägäis

segelboot, paar
Den Törn genießen

Im Nordosten des Mittelmeers liegt die Ägäis, sie wurde nach dem mythischen König, Aigeus, benannt. Die Ägäis ist ein Nebenmeer des Mittelmeers und grenzt westlich und nördlich an Griechenland und östlich an die Türkei. Die südliche Grenze der Ägäis ist der kretische Inselbogen mit den Inseln Rhodos, Karpathos, Kasos, Kreta, Andikythira und Kythira. Die Ägäis ist mit dem Mittelmeer und dem Ionischen Meer im Südwesten durch sechs Meerengen verbunden und zwar, die Straßen von Rhodos, von Karpathos, von Kasos, von Antikythira, von Kythira und von Elafonissos. Im Nordosten besteht zum Schwarzen Meer eine Verbindung über das Marmarameer, den Bosporus und die Dardanellen.

Kulturhistorisch gilt die Ägäis als Geburtsstätte der minoischen Kultur und der Kultur des antiken Griechenlands. Man widmete sich der Seefahrt und dem Handel. Die Ägäis ist bei Seglern immer noch sehr beliebt, zeichnen sich die Winde in der Ägäis doch durch ihre Beständigkeit aus. Vom Mai bis September wehen oft nordöstliche stürmische Winde, die sehr trocken und warm sind, die Etesien oder Meltemi genannt werden. Das Hitzetief über dem asiatischen Festland und das Azorenhoch sind für diese Luftströmungen verantwortlich. Segelboote mit und ohne Crew kann man fast überall chartern.

Die vielen Inseln mit ihren antiken Sehenswürdigkeiten locken die Touristen und Segler an. In der Nördlichen Ägäis liegen die nord- und ostägäischen Inseln und die südlichen Sporaden, zu denen allein 170 Inseln gehören. Sehenswerte Inseln sind Limnos, Lesbos, Samos, Kos, Rhodos, Karpathos und die Inselgruppe Fourni. Die nördlichen Sporaden umfassen noch einmal ca. 135 Inseln u. a. Skyros, Skiathos und Skopelos.

Beliebtestes Ziel für Segelreisen sind die Kykladen, die einen Ring um die Insel Delos bilden. Dort kann man die Häfen u. a. von Delos, Ios, Milos, Naxos, Santorin, Mykonos und Paros anlaufen.

Nur sieben Inseln umfasst die Inselgruppe der Saronen, die vor der Halbinsel Argolis liegen und nach dem mythischen König Saron benannt wurden und speziell bei griechischen Seglern beliebt sind.